Seniorenwandern im Turnverein Liedolsheim

Das Wanderjahr 2017

Traditionell begann es wieder, das Wanderjahr 2017, mit der Gemarkungswanderung am Dreikönigstag mit einer Rekordbeteiligung von fast 50 Teilnehmern, die sich unterwegs dank Bernhard und Hanna mit Glühwein und Dambedeis stärken konnten. Ein gelungener Auftakt weckt natürlich auch die Wanderlust für die künftigen Ereignisse, die gerne von den Wanderfreunden angenommen wurden. Leider musste der Autor dieses Berichts aus gesundheitlichen Gründen die meiste Zeit des Jahres zu Hause bleiben, aber dennoch soll ein kurzer Teilüberblick über die gelungenen Wanderungen Auskunft geben.
Die heimatliche Molzau bei Philippsburg war das Ziel der Wandergruppe im Februar, geführt von Heiner und Annerose. Im folgenden Monat wandelte man auf mittelalterlichen Wegen durch die Gemarkung um Stupferich mit einer ausgezeichneten Verkostung im „Hotel Sonne“ als Belohnung. Glücklicherweise wurde man an diesem Tag nicht vom Plateau geweht, denn es waren stürmischer Zeiten angesagt. Diese Wetterkapriolen hatten sich aber wieder gelegt, als man im April vom Turmberg aus die Wälder um Kleinsteinbach unsicher machte, aber von Helga sicher zum Naturfreundehaus geführt wurde. Wie der aufmerksame Leser bemerkt, standen zu Beginn des Jahres einige Ziele der näheren Heimat ganz oben auf der Liste. Das sollte sich aber im Mai schlagartig ändern, denn Willi führte eine wie immer an-sehnliche, fast unüberschaubare Truppe in die Kurpfalz, wo man eine wunderbare Wanderung entlang der Bergstraße von Dossenheim nach Schriesheim über die Strahlenburg machte, die von einer Führung in der alten Römerstadt Ladenburg abgerundet wurde. Der Kraichgau ist gerade im Juni besonders attraktiv, was die Wanderer in Menzingen bestaunen konnten. Der Sommer kam und die Kühle des Schwarzwaldes gibt den Wanderern im Juli den nötigen Schutz vor der Hitze. Der August ist bei den Wanderfreunden des Vereins der Fahrradmonat und diesmal ging es nicht nur auf Drahteseln sondern auch auf hocheffizienten Pedelecs über die Obermühle nach Durlach, natürlich, wie fast immer, bei wunderbarem Wetter. In den Kraichgau führte uns Heiner auch im September zu einer besonderen Veranstaltung, denn wir waren Gast im „Guggugsnescht“, aus dem wir zwar nicht verwirrt, möglicherweise aber leicht verirrt durch ein Privatgelände doch noch das Schlupf-loch zur Haltestelle fanden. Natürlich war die Gruppe auch noch im Spätjahr unterwegs, der Autor des Berichts musste aber bis heute aus gesundheitlichen Gründen leider zu Hause bleiben, wer neugierig ist, darf aber die Teilnehmer fragen, die bis zu diesem Zeitpunkt in großer Zahl, meistens waren wir knapp 30 Personen, viel Freude hatten … vor allem aber auch an der sehr guten Verpflegung in den mittäglichen Wanderpausen. Und diese Tatsache ist besonders erwähnenswert, denn heutzutage ist es wesentlich einfacher eine Wanderung zu finden, als unter der Woche eine geeignete Gaststätte, die die Gruppe aufnehmen kann. Alle Vereins-mitglieder, die jetzt Lust bekommen haben, dürfen sich gerne anschließen. Immer am ersten Dienstag (manchmal aber auch mittwochs…wie eben erfahren) im Monat und meistens mit einer Abfahrt gegen 9:00 Uhr und einer Rückkehr zwischen 17:00 und 18:00 Uhr.